Wir befinden uns jetzt schon seit einigen Wochen in unserem Land im Ausnahmezustand und ich denke, dass viele von euch begonnen haben sich zu fragen, wie diese Zeit heilsgeschichtlich einzuordnen ist. Ich glaube, es ist nicht schwer zu erkennen, dass wir uns mit dieser Pandemie in einen Zeitenwechsel befinden. Die Mächte der Finsternis und der Dunkelheit sind aus der Verborgenheit richtig ins Licht getreten und wir haben das erste Mal einen eine weltweite Dynamik, ein weltumspannendes Ereignis, dass uns anzeigt, dass wir in eine Phase eintreten wo es zu einem offenen Kampf und einer offenen Auseinandersetzung zwischen den Mächten der Finsternis und den Mächten des Lebens und des Lichtes. Ich glaube, dass diese Zeit die wir jetzt hatten, eine Zeit war, wo Gott wirklich in uns dieses Fundament noch mal verfestigen wollte, dass wir wissen, wer uns Gott ist und dass wir den kennen, der jede Macht der Finsternis besiegt hat.

Der Herr hat mich erinnert an ein Wort aus dem Buch der Offenbarung. Lest das doch auch zu Hause noch mal nach und sucht Jesus darüber, dass er sich euch auch als dieser Christus zeigen kann, der mächtiger ist als jede Macht der Finsternis und der definitiv jede Macht und Gewalt in den Himmelswelten auf der Erde und unter der Erde unter seinen Füßen zertreten hat. Wir wissen gar nicht, was noch auf uns zukommt und je mehr sich die Mächte der Finsternis erheben werden, in den unterschiedlichsten Bereichen, desto wichtiger ist, dass wir den kennen, der die Macht des Todes und die Macht der Finsternis besiegt hat und der immer den Sieg haben wird, sonst werden wir untergehen.

Es ist eine Zeit, wo der König der Könige euch ruft, sich an seine Seite zu stellen, sich auf die Seite des Lebens zu begegnen und auf die Seite dessen, der die Schlüssel des Todes und der Hölle in seiner Hand hält. Der Vers steht in Offenbarung 1,17, vorher wird Christus beschrieben in seiner ganzen Herrlichkeit in seiner Macht in seiner Schönheit und Johannes sieht ihn und er fiel er zu seinen Füßen, wie tot. Das heißt, diese Offenbarung von Christus hat in umgeworfen! Er hat gesehen, das da einer ist, der die Macht in der Hand hat, der Himmel und Erde in seine Hand hat. Er ist größer als alles, was er jemals gesehen hat und dann spricht er zu ihm und legt seine Hand auf ihn und spricht: “Fürchte dich nicht!” Das spricht Christus auch zu dir. “Fürchte dich nicht, denn ich bin der erste und der Letzte und der Lebendige und ich war tot und siehe ich bin lebendig von Ewigkeit zu Ewigkeit und habe die Schlüssel des Todes und das Hades.”

Christus ist aufgestanden und er erhebt dich und er spricht dich an: “Fürchte dich nicht, egal, was du in der Welt siehst, ich bin der, der größer ist, ich bin der der, die Macht in seinen Händen hat, ich bin der, der die Schlüssel der Hölle und des Todes in seiner Hand hält.” Also vor was sollten wir uns noch fürchten, wenn wir diesen König kennen? Das ist die Offenbarung, die dich einlädt und das ist der Platz, zu dem er dich einlädt. Lass dich entschlossen von ihm rufen, an seine Seite, in seiner Armee zu gehen, weil nur von dort kannst du die kommenden Ereignisse, von den wir noch nicht genau wissen, wie sie aussehen, aus der Perspektive des Sieges von Jesus sehen. Wir sind deswegen nicht blind. Wir sehen, dass auch die Finsternis Pläne hat, aber wir sehen und wir erkennen, dass Christus den Sieg hat und dass sein Sieg sich Bahn brechen wird. Durch alle Kämpfe der nächsten Jahre und Jahrzehnte hindurch, weil er der ist, der die Geschichte dieser Welt zu einem siegreichen Ende führt.